MORPHEUSREISEN

auf der straße des lebens

Familienbande II

3. April 2011. Wir befinden uns noch immer auf Phuket, denn schon der nächste, längst überfällige Besuch aus Deutschland kündigt sich für heute Mittag an. Sebastian, Christoph und dessen Freundin Sibylle haben sich auf den langen Weg nach Thailand gemacht, um uns zu besuchen und zu sehen, was denn nun mittlerweile für ein Kind aus ihrer Nichte geworden ist, die sie zuletzt als Säugling, ohne Haare, Zähne und Sprache in Natura gesehen hatten. 20 Monate, so viel Zeit ist seither vergangen und da tut sich in der Entwicklung eines Kleinkindes so einiges.

Fast unbegreiflich, dass sie in nur 14 Stunden eine Strecke überbrückt haben, für deren Bewältigung wir per Asphalt über ein ganzes Jahr gebraucht hatten…

In der Zwischenzeit hat sich auch Mutter Natur wieder beruhigt, es herrschen wieder die üblichen, tropischen Zustände und die Ereignisse in Japan sind wenn schon nicht von der Bildfläche, dann doch wenigstens aus den Schlagzeilen von Seite 1 verschwunden.

Scheinbar also die beste Zeit des Jahres, um sich hier bedenkenlos eine Pause zu gönnen.

Direkt vor der Glastür in der Flughafenempfangshalle, über der in großen Lettern „Arrival“ (Ankunft) steht, warten wir gespannt auf die Besucher und nach reichlich Umarmungen und Wiedersehensfreude werden alle samt Gepäck (die Hälfte davon sind sehr nützliche Mitbringsel für uns – Danke!) in den Lkw „verladen“. Nach einem kurzen Plausch mit neugierigen Kofferträgern machen wir uns auf die Straße zum „Karon Beach“ und peilen ein altbekanntes Etablissement an.

Zwei Tage nehmen wir uns Zeit zum „Ankommen“, für reden, quatschen, tratschen, ein bisschen sightseeing und vor allem zum heran tasten. Gaia kann sich kaum an ihre Onkels erinnern und auch die beiden kennen außer einigen Fotografien von ihrer Nichte, ihr Wesen noch nicht wirklich.

Advertisements

Comments are closed.