MORPHEUSREISEN

auf der straße des lebens

Morpheus statt Äquator

Sobald wir das als Nationalpark deklarierte Gebiet verlassen, durch das sich eine schmale, beschauliche Serpentinenstraße die Berge hoch und wieder runter durch satten Dschungel geschlängelt hatte, herrscht „Kahlschlag“. Immer wieder lodern Feuer zwischen symmetrisch angeordneten Fichtenreihen auf und ringsherum steigen Rauchsäulen meterweit in den Himmel. Angeblich sollen solche Brandrodungen und die damit verbundenen Smogwolken hauptverantwortlich für die Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Sumatra und seinem Nachbarn Malaysia sein…

Brandrodung

Bereits Ende des 19. Jhdts. begannen die damaligen Kolonialmächte damit moderne Plantagen in abgelegene Gebiete der Erde zu verlegen, wo man mittels billiger Arbeitskräfte neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem Gebiet der Ertragsoptimierung ungestört erforscht haben soll. Die mit Hinweisschildern auf verwendetes Saatgut zugepflasterten Bäume am Wegesrand sprechen für diese Aussage. Recherchiert man die zugehörigen Hersteller landet man z.B. bei amerikanischen Firmen, die genetisch veränderte Samen vertreiben!

Pioneer

Am Takengonsee, der ein bisschen Heimatgefühle wach ruft, legen wir noch eine Übernachtungspause ein, bevor wir bei Bireuen wieder auf die Küste stoßen.

Takengon

Zuchtbecken

Der Trans-Sumatra-Highway trägt uns zügig zurück nach Medan und ein ganzes Feuerwerk an indonesischem Lifestyle zischt ein letztes Mal (für den Moment) an uns vorüber…

Packesel

Moschee

Kuppeln

Eiermann

Bananenkurier

Chauffeur

Am Ende ist es Gaia, die die Entscheidung darüber trifft, ob wir von Medan aus gleich zurück zu Morpheus nach Kuala Lumpur fliegen, oder doch noch einen Ausflug in den Süden, zum Äquator machen.

Im eigenen Haus die Welt zu entdecken ist eben doch etwas anderes, als Tag für Tag in einem anderen Zimmer schlafen zu müssen!

baik hari

Advertisements

Eine Antwort zu “Morpheus statt Äquator

  1. Edeltraud September 18, 2011 um 2:51 pm

    Hallo,
    wollte nur mal das Lob der Anderen weitergeben die oft nicht ins Gästebuch schreiben. Diana, viele finden Deinen Schreibstil super, weiter so. Natürlich bin auch ich von mal zu mal gespannt was ihr wieder alles erlebt habt obwohl wir ja auch telefonieren.
    Viel Glück weiterhin