MORPHEUSREISEN

auf der straße des lebens

Am Ende der Welt

In Zeiten, in denen sich die „Barbaren“ einst auf den Rücken ihrer Pferde aufmachten, um ferne Länder zu erobern und die Welt in den Köpfen ihrer Bewohner nicht viel mehr als eine Scheibe war, wäre hier, im süd-östlichsten Zipfel der Eurasischen Landmasse, wo man nicht weiter, als auf die weite See hinaus sieht, wohl ganz klar das „Ende der Welt“ gewesen.

Heute, in Zeiten von Hochseefrachtschiffen, Jumbojets, Magnetschwebebahnen und Weltraumstationen hat sich die Sicht der Dinge verändert, ist die Erde zu einem Stecknadelkopf auf dem Bildschirm geschrumpft und es müssen Entscheidungen darüber getroffen werden, in welche Richtung man sich bei einem unüberschaubarem Angebot wenden will.

Auch wir müssen uns an diesem Punkt überlegen, wohin uns diese Reise vorerst weiter verschlägt.

Verfrachten wir den Kurzhauber und machen uns auf den Weg in Richtung Australien, oder gar über den Pazifik in die „Neue Welt“? Bleiben wir an Ort und Stelle und ankern an den Traumstränden Asiens? Sind wir des Entdeckens langsam überdrüssig und verschiffen zurück nach Deutschland, um Heimatluft zu schnuppern?

Irgendwie versetzt uns keine dieser Optionen in Begeisterungsstürme!

Für was hat man denn 4 Räder unter`m Hintern, wenn man letzten Endes doch in Plastik verpackt auf einem Container landet?

Für dasselbe Geld, das uns der Rücktransport über`s Wasser nach Hamburg kosten würde, können wir rund 7 Monate „on the road“ sein!

Für Spanisch sprechen, Tequila trinken und unter`m Sombrero schwitzen sind wir momentan noch nicht bereit und um mit 7,5 Tonnen von Insel zu Insel bis nach Perth zu „hüpfen“, müssten Morpheus wohl Flügel wachsen.

Noch lockt der Kontinent zu unseren Füßen mit unentdeckten Ecken, ist die Mission: Asien nicht abgeschlossen.

In der Ferne erklingt der Ruf tibetischer Gebetstrommeln, 5000 Meter hohe Pässe warten darauf bezwungen zu werden und Begegnungen mit den Menschen der Berge stehen bevor.

Am Ende der Welt scheint für uns nur eine Entscheidung die richtige zu sein:

„Auf nach Nepal! Auf nach Kathmandu!“

Advertisements

3 Antworten zu “Am Ende der Welt

  1. :-) September 18, 2011 um 11:25 am

    Sehr gute Entscheidung.

    Wir werden weiterhin dabei sein und freuen uns natürlich auf neue Bilder 😉

  2. Svenja Kurth September 19, 2011 um 9:43 am

    Das freut mich – ich hatte sehr gehofft, dass ihr nach Nepal fahrt und darüber berichtet 🙂

  3. morpheusreisen September 20, 2011 um 9:25 am

    Das freut uns sehr, dass euch unsere weitere Route gefällt!
    Vielen Dank für das positive Feedback!